NATURSTROM AG

VDI

AXA Maschinenbau

OASE GmbH - living water

weinrichs_1895_finest_chocolate

NATURSTROM AG

KIT Initiative

VDI

Ideennetz

AXA Maschinenbau

u-pointer

Westfälische Nachrichten

Schriftgröße: A A A

Aktuelles

Derzeit arbeitet ein Team an der Fortsetzung des Technikwettbewerbs:
2014 wird es einen Windkraft-Technikwettbewerb geben!


Die Abschlussveranstaltung mit dem Technik-Mittmachfestival und ca. 100 Besuchern war eine runde Sache. Die Rückmeldungen der Teilnehmer zu dem gesamten Wettbewerb und der Abschlussveranstaltung waren durchweg positiv und es wurde vielfach der Wunsch geäußert, den Wettbewerb im nächsten Jahr noch einmal zu wiederholen. Einige Bilder haben wir hier
http://wasserkraft.bkr-projekt.de/bilder zusammengestellt.



Wir möchten uns herzlichst bei allen Helfern, Freunden und Förderern bedanken. Ohne deren tatkräftige Unterstützung währe das Projekt nicht möglich gewesen. Natürlich geht unser Dank auch an die Begleiter welche die Teams unterstütze haben, viele Berichteten uns, dass ihnen die Arbeit mit den Kindern viel Freude bereitet hat. Und unsere Anerkennung geht an die Teams mit ihren coolen Wasserrädern. Wir waren positiv überrascht, wie gut die Wasserräder gelaufen sind. Toll!

Presse:


Westfälische Nachrichten  13.11.2013 

Ausflug ins „Universum“

 
Die Ausflügler (v.r.): Edi Blick, Gottfried Wolf und Heinrich Gerling (KIT-Talenteschmiede Schöppingen), Bernhard Teigelkamp (VDI), die Schüler und Klassenlehrer Michael Finke (7.v.l.). Foto: privat

Schöppingen - Über einen gesponserten Klassenausflug freuten sich jetzt die Schüler der Klasse 6d der Verbundschule Schöppingen. Alle 29 Schüler der Klasse nahmen mit ihrem Klassenlehrer, Michael Finke, daran teil. Die Gruppe wurde begleitet durch den Vorstand der KIT-Talenteschmiede Schöppingen, Gottfried Wolf, Edi Blick und Heinrich Gerling, sowie durch einen Stellvertreter des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) Münster, Bernhard Teigelkamp.

Grund dieser Klassenfahrt: Am 12. Juli wurde in Schöppingen am Künstlerdorf ein Wasserkraft-Wettbewerb unter den Klassen fünf und sechs der Gymnasien und Realschulen aus Rheine, Schöppingen und Wettringen durchgeführt. Die Initiatoren dieser Veranstaltung – die mit der Organisation und dem Bau der Wasserräder betraut waren – waren das Projektlabor Rheine, vertreten durch Berthold Sommer, und die KIT-Talenteschmiede Schöppingen, vertreten durch Gottfried Wolf. An dem Wettbewerb nahmen elf Gruppen teil. Die Wasserräder wurden am obigen Wettbewerbstermin in einem Wasserlauf getestet und es gab Preise für das leistungsstärkste Wasserrad, für das coolste Wasserrad und für das skurrilste Wasserrad. Für all diese drei Preise fanden sich Sponsoren, die eine Klassenfahrt mit Eintritt finanzierten.
Die Schöppinger Schülergruppe der Verbundschule mit den Schülern Johannes Schulze Pröbsting, Maximilian Berning und Emanuel Raring baute mit dem Trainer Gottfried Wolf einen „Aluflügler“, bestehend aus Fahrradreifen und Aluminiumschaufeln, und gewann damit den Preis für das „coolste Wasserrad“.
Die drei Gewinner kamen aus der Klasse 5?d des Schuljahrs 1012/13, und somit durfte die gesamte Klasse – inzwischen die 6?d – sich über die gewonnene Klassenfahrt freuen.
Der Sponsor für die Schöppinger Klasse 6?d war der VDI Münster, der die Kosten für die Busfahrt nach Bremen und den Eintritt für das „Universum“ übernommen hatte. Im „Universum Bremen“ wird Wissenschaft zum Abenteuer. Es werden dort die Themen Mensch, Erde und Kosmos an Miterleb-Modellen schülergerecht erklärt.
„Die Klassenfahrt nach Bremen und der Besuch des ‚Universums‘ war eine sehr gelungene Veranstaltung für die Schüler und auch für die Begleiter. Es hat für die Begleiter Spaß gemacht, mit so einer wohlerzogenen Klasse zu verreisen“, heißt es in der Mitteilung der KIT-Talenteschmiede.
http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Borken/Schoeppingen/Verbundschueler-Ausflug-ins-Universum


Münstersche Volkszeitung  20.09.2013

Mit Wasserkraft und Naturstrom ins Universum

Die Gewinner des Wasserkraftwettbewerbs fuhren ins Universum Bremen - Science Center.

Die Schüler der Klassen 6b und 6d des Gymnasiums Dionysianum erlebten einen spannenden Tag im Universum Bremen.
Besonders spannend war schon der Anlass für die Exkursion. Im letzten Schuljahr, als die Klassen noch 5b und 5d hießen, rief die KIT-Initiative Deutschland mit den KIT- Akteuren aus Rheine (Projektlabor des Berufskollegs Rheine) und Schöppingen (KIT Talenteschmiede Schöppingen) anlässlich der 1175 Jahrfeier der Stadt Rheine und der Gemeinden Schöppingen und Wettringen den Wasserkraftwettbewerb aus. Ziel war es dabei jungen Technikinteressierten einen Anlass für eine Projektarbeit und ein Forum zu bieten, das einen Austausch unter Technikinteressierten ermöglicht. Einige Schüler der oben genannten Klassen nahmen die Aufgabe an und konstruierten ein Wasserrad, das beim Finale im Künstlerdorf Schöppingen am 19. Juli dieses Jahres in möglichst kurzer Zeit 300 Gramm Schokolade anheben sollte.

Die Gruppe „Gerx-Diolinos“ (Philipp Evers, Justus Kampues, und Noah Darwin Hackenbrock) bauten, begleitet durch Franz-Josef Evers ein Wasserrad, welches die drei Tafeln Schokolade in nur 2,07 Sekunden, ausschließlich mit der Wasserkraft, angehoben hat. Mit dieser Zeit erreichten die Jungforscher und -konstrukteure die beste Zeit. Für ihre Klasse gab es somit den Hauptpreis. Der Energieversorger Naturstrom hatte für die Klasse des Siegerteams eine Fahrt ins Universum nach Bremen gesponsert.

Die „Waterfreaks“ (Julian Bruns, Oliver Niemeier, Fynn Unterauer-Diederich, Malte Wehowski, Fried Ovel) die von Andreas Ovel begleitet wurden, konnten mit ihrer fantasievollen Wasserradkonstruktion aus Raclette-Pfännchen und den dazugehörigen Spachteln den Preis für die skurrilste Konstruktion holen. Auch sie hatten somit eine Fahrt für ihre Klasse gewonnen.
Am Dienstag, den 17. September, war es dann so weit. Mit dem Bus ging es ins Universum Bremen Science Center, wo „Wissenschaft zum Abenteuer“ wird. Dort schlüpften die Schüler in die Rolle von Entdeckern und erforschten die Erde, den Kosmos und den Menschen an zahlreichen Mitmach-Stationen. In einer Dunkelkammer mussten sie ihrem Tastsinn vertrauen, auf einem Sofa konnten sie die Stärke von Erdbeben erleben und die Entstehung von Tornados an einer Nebelsäule beobachten. Während der Science-Show bewiesen die Schüler ein gutes Verständnis für naturwissenschaftliche Phänomene und sagten den Ausgang vieler Experimente richtig vorher, so dass sich nicht nur die Schüler, sondern auch die Lehrer gut gelaunt und begeistert am späten Nachmittag auf den Rückweg nach Rheine machten.


Westfälische Nachrichten  16.07.2013

Offizielle Eröffnung Talenteschmiede braucht „Schmiede“


Gottfried Wolf freut sich über begeisterte „Talenteschmiede“, die den Nachwuchs unterstützen.
Foto: Christiane Nitsche

Schöppingen - Anlässlich des KIT-Projekttages „Wasserkraft, die Nachwuchs schafft“ auf dem Gelände des Künstlerdorfs hat Gottfried Wolf die von ihm gegründete Talenteschmiede nunmehr offiziell eröffnet. Für sein Anliegen, den Nachwuchs für das Tüfteln und die Technik zu begeistern, sucht der „Erfinder-Weltmeister“ noch Mitstreiter.

Von Christiane Nitsche

Die ersten Ergebnisse der Talenteschmiede, die bereits vor der offiziellen Eröffnung eifrig von einigen Schöppinger Kindern besucht wurde, können sich indes sehen lassen: die Seifenkiste, die in rund einem Jahr Arbeit entstand, bringt es auf dem Weg vom Schöppinger Berg hinunter locker auf 35 Stundenkilometer, wie Wolf begeistert den WN berichtete.
Und das nächste Projekt steht bereits fest: Verrückte Zeitmesser, frei nach dem Modell der von Wolf entwickelten und patentierten „Eckuhr“, wie sie auch im Künstlerdorf zu bewundern ist. „Wir arbeiten immer in Projekten“, erklärt Wolf dazu. „Und immer mit dem Ziel, ein Ergebnis zu schaffen, dass die Kinder mit nach Hause nehmen können.“ Interessenten können sich melden an info@triachron.com.

http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Borken/Schoeppingen/Offizielle-Eroeffnung-Talenteschmiede-braucht-Schmiede
 


Münsterländische Volkszeitung  12.07.2013

„Wasserkraft, die Nachwuchs schafft“ Wasserweltmeister


So sehen „Wasserratten“ aus: Das Team vom Gymnasium Dionysianum Rheine hatte offensichtlich Spaß. Foto: Christiane Nitsche

Schöppingen - Schüler-Teams aus Schöppingen, Rheine, Neuenkirchen und Wettringen konkurrierten am Freitag auf dem Gelände am Künstlerdorf um die besten Wasserrad-Konstruktionen.

Von Christiane Nitsche

„Ey, das sieht ja Hammer aus!“ Das Wasserrad der „Holzwasserflügler“ aus Schöppingen ist schon auf den ersten Blick ganz vorn dabei beim Wettbewerb „Wasserkraft, die Nachwuchs schafft“. Das finden nicht nur die anderen Kids, die sich um die Konstruktion scharen, die gleich in die Wasserbahn gesetzt werden soll. 300 Gramm Schokolade müssen die Räder der elf teilnehmenden Teams aus Schöppingen, Rheine und Wettringen in möglichst kurzer Zeit vom Boden heben – per Wasserkraft und durch den technischen Sachverstand ihrer Konstrukteure. Dazu werden Preise für das coolste Design und die skurrilste Konstruktion sowie ein Marketing-Preis für die beste Präsentation eines Rades vergeben. In der Jury sitzen Schülerinnen vom Berufskolleg Rheine, ein Lehramtsstudent sowie Vertreter des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI).
„Wir unterstützen das Berufskolleg“, erklärt der frühere Luft- und Raumfahrttechnikingenieur Hans-Heinrich Schuldt. Somit bekommen alle prämierten Klassen eine Klassenfahrt spendiert, die „kein Standard“ sein soll.
Vorläufig aber geht es um Zeitmessung, klemmende Konstruktionen oder schlicht ums Programm, das neben dem Wettbewerb auf dem Gelände des Künstlerdorfes geboten wird: Schüler des Berufskollegs haben einen Stand errichtet, an dem Platinen gelötet werden und Auszubildende der Firma AXA Maschinenbau fertigen mit den Schülern coole Schlüsselanhänger. Die älteren Schüler und Auszubildenden erklären Details zur Technik, geben Hilfestellung oder sorgen für Lacher: zwei „Hausmeister“ mit Kittel und Werkzeugkiste ziehen übers Gelände und bespaßen die Kinder, die Leerlauf haben.
Den gab es an der Wasserbahn kaum. „Alle Räder sind gelaufen“, lobte Jury-Sprecher Schuldt bei der Bekanntgabe der Sieger. Er ist sich einig mit Hans-Georg Torkel, dem Initiator und Gründer der veranstaltenden KIT-Initiative, sowie den Organisatoren des Wettbewerbs Berthold Sommer, Leiter des Projektlabors am Berufskolleg Rheine und Gottfried Wolf, dem Gründer der Talenteschmiede Schöppingen ; Torkel bringt es auf den Punkt: „Wir haben festgestellt, dass wir uns kümmern müssen, wollen wir in Deutschland Nachwuchs haben. Darum machen wir solche Aktionen.“ Er appelliere an sportlichen Ehrgeiz und die Vorbildfunktion von „Weltmeistern“. Wolf sei ein solcher, Schöppingen somit „Vorzeigekommune“.
Prämiert wurden: „Gerx-Diolinos“ (Dionysianum Rheine) für das beste, „Die Alu-Flügler“ (Verbundschule Schöppingen) fürs coolste und „Die Waterfreaks“ (Dionysianum) fürs originellste Wasserrad. Der Marketingpreis ging an „Die Quierligen Kaulquappen“ (Dionysianum). „Die Holzwasserflügler“ sollen einen Sonderpreis erhalten. Torkel: „Vielleicht kann ich das Rad nach Nürnberg mitnehmen, zur Internationalen Erfindermesse.“

http://www.mv-online.de/Muensterland/Kreis-Borken/Schoeppingen/Wasserkraft-die-Nachwuchs-schafft-Wasserweltmeister

Fotostrecke Westfälische Nachrichten: http://www.wn.de/Fotos/Lokales/Kreis-Borken/Schoeppingen/Wasserkraft-die-Nachwuchs-schafft
Fotos: Christiane Nitsche


Westfälische Nachrichten  11.07.2013

Technik-Mitmach-Festival am Freitag beim Künstlerdorf Talente-Schmiede im Einsatz


Maximilian Berning (oben r.) bohrt Löcher in Metallplatten, während Diplom-Ingenieur Gottfried Wolf zuschaut. Foto: Rupert Joemann Westfälische Nachrichten

Schöppingen -  Ein ungewohnter Anblick: Auf dem Gelände des Künstlerdorfes werden sich morgen (Freitag) etliche Wasserräder drehen. Zwölf Gruppen mit etwa 60 Schülern aus Schöppingen, Wettringen, Neuenkirche und Rheine haben möglichst effektive Wasserräder hergestellt und werden ihre Konstruktionen von 10 bis 14 Uhr präsentieren.

Von Rupert Joemann

Eine Idee, die der ehemalige AXA-Mitarbeiter Gottfried Wolf und der Rheinenser Berufskolleg-Lehrer Berthold Sommer hatten. Die Idee „Wasserkraft, die Nachwuchs schafft“ wurde am 11. Juni beim 2. Internationalen Tag der Idee in Frankfurt mit dem dritten Platz ausgezeichnet.
In den Räumen der Talente-Schmiede basteln Emanuel Raring, Johannes Schulze Pröbsting und Maximilian Pröbsting aus der Klasse 5d der Schöppinger Verbundschule eifrig an ihrem Wasserrad. Während Emanuel Raring das Holz passend sägt und anschließend glatt schleift, bohrt Maximilian Berning Löcher in kleine Bleche, die hinterher von Johannes Schulze Pröbsting an eine Fahrradfelge montiert werden. Sie produzieren unter Anleitung von Gottfried Wolf ein Metall-Wasserrad. Andere Schüler stellen mit Hilfe von Schreiner Bernhard Barkling ein Holz-Wasserrad her.
Die Aufgabe, die es am Freitag zu bewältigen gilt: Drei Tafeln Schokolade müssen über Winden in kürzester Zeit einen halben Meter hochgezogen werden. Als Siegprämie winkt eine eintägige Klassenfahrt zum Thema Technik/Naturwissenschaft mit tollen Mitmach-Aktionen.
Gottfried Wolf und Berthold Sommer, beide Mitglieder der Initiative Kreativität, Innovation und Technik (KIT-Initiative), legen Wert auf perfekte Bedingungen. So wird die Zeit per elektronischer Messung und Lichtschranke gemessen. „Wir wollen Kinder ab zwölf Jahren für Kreativität und Technik begeistern“, erklärt der Ingenieur. Die Mädchen und Jungen sollen Technik hinterfragen und dafür neugierig gemacht werden. Das Problemlösen und Mut zum Tüfteln werden ebenfalls gefördert. Wolf: „Es sollen Jung von Alt, Alt von Jung lernen.“
Neben dem praktischen Wasserräder-Wettbewerb findet auch ein Wettbewerb für die beste Marketing-Präsentation statt. Für die Schöppinger zeigen drei Mädchen aus jeder der beteiligten Klassen die Entwicklung der Exemplare. Auch hier winkt für die Besten eine Ein-Tages-Klassenfahrt als Hauptpreis.
Wer nicht aktiv am Wettbewerb teilnimmt, muss sich keineswegs langweilen. An mehreren Stationen können die Mädchen und Jungen ihr technisches Geschick ausprobieren. So bietet AXA den Schülern die Möglichkeit, einen großen Schlüsselanhänger herzustellen. Inklusive Gravur. An einer anderen Station dürfen die Teilnehmer unter Aufsicht von 16- bis 20-jährigen Berufsschülern eine elektronische Schaltung zusammenlöten.
Um 14 Uhr gibt es im Künstlerdorf eine Feier mit den Schülern, Eltern und Sponsoren sowie die Prämierung der Wettbewerbssieger.
http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Borken/Schoeppingen/Technik-Mitmach-Festival-am-Freitag-beim-Kuenstlerdorf-Talente-Schmiede-im-Einsatz



Münstersche Volkszeitung  13.06.2013

Ideen muss man haben

Projektlabor des Berufskollegs Rheine beim Internationalen Tag der Idee

Am Dienstag, den 11. Juni 2013, wurde auf der Sportanlage des TV Wanne 1885 e. V. eine ganze Menge geboten, als der Internationale Tag der Idee mit einem Ideen-Trimm-Pfad eröffnet wurde. Bei dieser Herausforderung geht es weniger um eine Muskelkontraktion als vielmehr um die Vernetzung von Synapsen. Eine tolle Idee, die den ersten Preis erhielt.
Gefolgt wurde diese Idee von der KIT-Initiative Deutschland (www.kit-initiative-deutschland.de), deren Partner auch das Projektlabor am Berufskolleg Rheine ist. Gemeinsam mit der KIT-Initiative Schöppingen haben die Erfinder aus Rheine einen „Wasserradwettbewerb“ für Schüler der sechsten Klassen ausgerufen, bei dem die Schüler Wasserräder planen und konstruieren sollen. Diese sollen natürlich funktionieren und ein Gewicht anheben können. Getestet wird das Ganze am 12. 7. auf dem Finaltag in Schöppingen (www.wasserkraft.bkr-projekt.de).  Für die Sieger gibt es dann tolle Preise zu gewinnen.




Aber alleine für die Idee diesen Wettbewerb, an dem 9 Gruppen aus Rheine teilnehmen, ins Leben zu rufen, erhielten die Macher um Berthold Sommer und Gottfried Wolf den dritten Platz. Zum Tag der Idee wurden über 100 Ideen in den Wettbewerb eingereicht. So gilt scheinbar auf allen Ebenen: Ideen muss man haben!